Glasdiamantine und Flitter Herstellung seit 1830.

Ein, noch existierender Glasverarbeitender Betrieb (Glitzer-, Flitter-Herstellung) in Warmensteinach, ist die Firma Georg Herrmann e.K. Als eines der ältesten Unternehmen in Warmensteinach, wurde der Betrieb in ununterbrochener Folge jeweils vom Vater auf den Sohn vererbt.

1830

Der Beginn der Firma war im Jahr 1830 als Georg Herrmann eine Glashütte gründete. Wie in den anderen alten Warmensteinacher Hütten wurden auch bei Herrmann Perlen hergestellt. Mit eigenen Schmelzrezepten und Entwürfen fertigte er Paterle in bunten Farben und in den verschiedensten Größen. Auch Georg Herrmann verkaufte seine Podukte nicht nur im In-, sondern auch im Ausland.

1870

In den 1870er Jahren übergab der Besitzer das Unternehmen an seinen Sohn Hans. Dieser erweiterte den Betrieb um einige Gebäude und führe Änderungen im Produktionsablauf durch. Wird bis zu diesem Zeitpunkt die Glasschmelze aufgrund des Holzreichtums der Gegend un der Holzbestände aus eigenen Wäldern mit Holzfeuer vorgenommen, so wurde der Betrieb nun auf Koksfeuerung modernisiert. Gearbeitet wurde in der Hütte in drei Schichten.   Als Sohn Fritz aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehre, übernahm er die Leitung der Hütte. Unter seiner Führung wurde der Betrieb weireer ausgebaut und es wurden zu dieser Zeit etwa 100 Perlenmacher und Heimarbeiter beschäftigt. Die Perlen aus denen Läufer, Untersetzter u.ä. gefertigt wurden, fanden auf allen Märkten Europas und in Übersee einen großen Kundenkreis.   Auch die zunächst nur mitlaufende Fabrikation von Glasstaub erwies sich als derart lukrativ, dass sie sich schließlich zu einem zweiten Unternehmen entwickelte. Dieser Glasstaub findet unter der Bezeichnung Glasdiamantine oder Dekorationsglimmer (Flitter, Glitzer), beispielsweise bei der Herstellung von Christbaumschmuck und in der Dekorationsbranche und ähnlichen Gewerbezweigen Verwendung.

1948

Im Herbst 1948 kam Karl-Heinz Herrmann aus der Gefangenschaft des Zweiten Weltkriegs nach Hause. Am 1. November 1948 wurde dann der Betrieb in GEORG HERRMANN OHG ungewandelt. Gesellschafter waren Fritz Herrmann und sein Sohn Karl-Heinz.

1959

Im Jahre 1959 wurde ein neues, größeres Betriebsgebäude errichtet und im Jahr 2000 übergab Karl-Heinz Herrmann die Firma an seinen Sohn Günter, der sie von da an führt.

2011

2011 übernahm Frau Monika Herrmann engagiert den Geschäftsbetrieb und baut weltweit den Vertrieb des funkelnden Produktes aus. Das Fabrikationsprogramm umfasst heute die Herstellung von Glitzer und Flitter (Diamantine) in vielen verschiedenen Farben. So gibt es von Weiß (Schnee) Glitzer über Silber und Gold noch unzählige Farben wie Rot, Grün, Gelb, Multicolor, Blau usw. Mehr dazu hier >>

Manchmal finden Sie uns auch ganz direkt…

Schreibe einen Kommentar